√úberblick

Mit unseren Angeboten schaffen wir Konstanz f√ľr die Kinder in der fr√ľhen Kindheit. Die Kinder k√∂nnen vom Babyalter bis zum Schulalter in der gleichen, vertrauten Umgebung der Kindervilla Ali Baba die verschiedenen Entwicklungsstufen erleben und werden von uns einf√ľhlsam an die n√§chste Stufe herangef√ľhrt. Eltern mit mehreren Kindern im Vorschulalter k√∂nnen alle ihre Kinder an nur einem Ort betreuen lassen.

Kita der Kindervilla Ali Baba¬†‚Äď Bildung, Betreuung und Erziehung f√ľr Kinder von 3 Monaten bis 4 Jahren

Vorschule der Kindervilla Ali Baba ‚Äď Lernen, Erfahren und Erleben f√ľr Kinder im Kindergartenalter (4 bis 6 Jahre)

Freizeit- und Ferienbetreuung ‚Äď Abwechslung zum Kindergarten- und Schulalltag (4 bis 9 Jahre)


Kita

Kleinstkindgruppe
Der Weg in der Kindervilla Ali Baba beginnt fr√ľhestens mit 3 Monaten in der Kleinstkindgruppe. Im kleinen Rahmen mit Kindern √§hnlichen Alters und somit √§hnlichen Bed√ľrfnissen, hat die Fachperson Zeit f√ľr den feinf√ľhligen Einsatz von Zuwendung und Geborgenheit. Sie kann dadurch differenziert und gezielt auf die unterschiedlichen Bed√ľrfnisse der Kinder eingehen.

Die Fachpersonen der Kleinstkindgruppe sind durch entsprechende Weiterbildungen mit den Entwicklungsphasen, den speziellen Bed√ľrfnissen und sinnvollen F√∂rderungsmassnahmen dieser Altersgruppe vertraut und in der Lage, das Fachwissen sorgf√§ltig und differenziert umzusetzen. Erg√§nzend zum gesch√ľtzten Umfeld der Kleinstkinder schaffen wir durch regelm√§ssige Besuche ein ausgew√§hltes Lernumfeld mit √§lteren Kindern. Bei diesen gruppen√ľbergreifenden Angeboten lernen die Kinder zudem die Fachpersonen der anderen Gruppen kennen, was zu einem sp√§teren Zeitpunkt den Gruppen√ľbertritt erleichtert.

Frisches und gesundes Essen
Babybreie sowie fleischlose und abwechslungsreiche Menus bereitet unser Koch täglich frisch zu. So lernen die Kinder eine breite Palette von Nahrungsmitteln kennen und können diese in einer entspannten Atmosphäre geniessen.

Ein Tag auf der Kleinstkindgruppe

Ankommen und Fr√ľhst√ľck 7.30 bis 9.00 Uhr

Bei der Ankunft in der Kindervilla Ali Baba wird jedes Kind von einer Fachperson willkommen geheissen. Nach einem kurzen Austausch √ľber das Befinden seines Kindes verabschieden sich die Eltern mit einem f√ľr das Kind individuellen kleinen Ritual. In diesem Zeitraum steht den Kindern ein Fr√ľhst√ľcksangebot zur Verf√ľgung.

Gruppen√ľbergreifendes Angebot 9.00 bis 9.30 Uhr

Punktuell besuchen einzelne Kinder der Kleinstkindgruppe den Morgenkreis der altersgemischten Gruppe. Durch gemeinsame Kreisspiele, Lieder und Fingerspiele wird die Wahrnehmung der Kinder gezielt gefördert und das Sozialverhalten gestärkt.

Spiel- und Entwicklungsangebot 9.30 bis 10.45 Uhr

Bei der Auswahl des Spiel- und Entwicklungsangebots stehen die F√∂rderung der Sinne sowie die Entwicklung des Gleichgewichts im Vordergrund. Unsere zwei Gruppenr√§ume, der Aussenraum der Kleinstkindgruppe sowie die Spielsachen und Aktivit√§ten sind bewusst auf diese Bed√ľrfnisse ausgestattet und ausgew√§hlt. In der Raumgestaltung f√ľr die Kleinsten ist die richtige Balance zwischen Sicherheit und Herausforderung wichtig. Zentral ist, dass die Kleinstkinder sich ihrer Entwicklung entsprechend bewegen k√∂nnen und st√§ndig in Sicht- bzw. H√∂rkontakt zu ¬ęihrer¬Ľ Bezugsperson stehen.

Mittagessen 11.00 Uhr/ Zvieri 15.00 Uhr

Die √§lteren Kinder essen gemeinsam mit den Fachpersonen am grossen Tisch. W√§hrend des Essens achten wir darauf, die Selbst√§ndigkeit und die Eigenverantwortung der Kinder zu f√∂rdern und zu unterst√ľtzen. Dies tun wir, indem die Kinder selber entscheiden, wie viel sie essen m√∂chten und auf welche Speisen sie Lust haben. Je nach ihren F√§higkeiten bedienen sie sich selber und bestimmen so die Menge. Sie werden von uns auf spielerische Art und Weise zum Essen motiviert und auf neue, unbekannte Gerichte aufmerksam gemacht. Die gemeinsame Zeit am Esstisch soll Freude bereiten und lustvoll sein.

Säuglinge erhalten ihre Mahlzeiten ihrem eigenen individuellen Rhythmus entsprechend, nämlich dann, wenn sie zeigen, dass sie hungrig sind. So wird die Nahrungsaufnahme dem persönlichen Rhythmus des Kindes angepasst und als entspanntes und lustvolles Erlebnis wahrgenommen. Das Kind erlebt in dieser Zeit erneut intensive Zuwendung und Aufmerksamkeit von seiner Bezugsperson.

Pflege nach Bedarf

Die Pflege des Kindes wird in dem Moment, in welchem dem S√§ugling die ungeteilte Zuwendung der Bezugsperson zukommt, von besonderer Qualit√§t genutzt. Die Fachpersonen nehmen sich daf√ľr bewusst viel Zeit und begleiten ihr Handeln stets verbal. Der S√§ugling soll die Pflege spielerisch und als etwas Sch√∂nes erleben und nicht als ¬ęErf√ľllung einer Pflicht¬Ľ.

Ruhe nach Bedarf

Damit der aufregende, spannende, aber auch oft anstrengende Kitatag bei den Kleinsten nicht zu √úberstimulation f√ľhrt, steht ein separates Zimmer zum Schlafen und verschiedene Schlafm√∂glichkeiten (Dondolo, Matratze) bereit. So wird dem erh√∂hten Bedarf nach Ruhe Rechnung getragen und jedem Kind zu jeder Zeit sein individueller Schlafrhythmus erm√∂glicht.

Abholsituation

Die Eltern holen ihre Kinder ab und tauschen sich mit der Betreuungsperson √ľber den Tagesverlauf aus. Fotos und Dokumentationen geben einen Einblick in den Alltag der Kinder.

Altersgemischte Gruppe

Im Alter von ungef√§hr zwei Jahren wechseln die Kinder der Kleinstkindgruppe in die altersgemischte Gruppe und werden von uns in diesem Prozess sorgf√§ltig begleitet. Neue Kinder gew√∂hnen wir in enger Zusammenarbeit zwischen Eltern und Fachpersonen ein. In der altersgemischten Gruppe finden die Kinder ein vielf√§ltiges Angebot in den Funktionsr√§umen drinnen und draussen: Malen und Gestalten, Rollenspiel, B√ľcher und Geschichten, Bewegung und Musik, Konstruieren und Bauen, Experimentieren und Naturbeobachtung, G√§rtnern, Ernten und Nahrungsmittel zubereiten. Die Fachpersonen bereiten die R√§ume f√ľr die Kinder vor, sind im Tagesgeschehen jedoch in der beobachtenden und begleitenden Rolle.

Frisches und gesundes Essen
Fleischlose und abwechslungsreiche Men√ľs bereitet unser Koch t√§glich frisch zu. So lernen die Kinder eine breite Palette von Nahrungsmitteln kennen und k√∂nnen diese in einer entspannten Atmosph√§re geniessen.

Ankommen und Fr√ľhst√ľck 7.30 bis 9.00 Uhr

Wir begr√ľssen Kinder und Eltern im eigens f√ľr die Kinder eingerichteten Restaurant, wo ein Fr√ľhst√ľck bereitsteht und die Kinder ausw√§hlen k√∂nnen, in welchem Funktionsraum oder auf welchem Ausflug sie den Vormittag verbringen m√∂chten. Nach dem Abschied von den Eltern fr√ľhst√ľcken die Kinder oder begeben sich ins Freispiel.

Morgenkreise 9.00 bis 9.30 Uhr

Der Morgenkreis in Kleingruppen erlaubt den Kindern das Gemeinschaftsgef√ľhl im engeren Kreis zu erleben, geh√∂rt zu werden und sich einbringen zu k√∂nnen. Durch gemeinsame Kreisspiele, Lieder und Fingerspiele wird die Wahrnehmung der Kinder gezielt gef√∂rdert und das Sozialverhalten gest√§rkt.

Selbstgewähltes Spiel / Aktivität

Nach dem Morgenkreis und am Nachmittag nach dem Zvieri gehen die Kinder in einem der Funktionsräume ihren Interessen nach oder erleben die Natur und die Umgebung im Garten oder auf einem Ausflug. Die angebotenen Räume und Aktivitäten sind jeweils auf Holzpanelen mit Bildern angezeigt und die Kinder entscheiden mit dem Festmachen ihres Bildes, was sie tun möchten.

Partizipation

Wir geben den Kindern die M√∂glichkeit, im Alltag, wie beim Tischdecken, Geschirr in die K√ľche bringen, Fr√ľchte holen, mitzuhelfen und so ihre Selbst√§ndigkeit zu st√§rken. Die Kinder sind stolz darauf, mitwirken zu k√∂nnen und werden in ihrem Selbstwertgef√ľhl gest√§rkt.

Mahlzeiten

Das Essen in unserem Restaurant findet in zwei bis drei Schichten statt, damit die Mahlzeit in einer ruhigen Atmosph√§re genossen werden kann. Unsere fleischlosen und abwechslungsreichen Men√ľs bereitet unser Koch t√§glich frisch zu, wobei ab und zu auch die Kinder mithelfen. Die Kinder lernen eine breite Palette von Nahrungsmitteln kennen, k√∂nnen selber entscheiden, was und wieviel sie essen m√∂gen.

Körperpflege

Bei der K√∂rperpflege wie Z√§hneputzen, H√§ndewaschen, Toilettengang und anderen Alltagsritualen unterst√ľtzen wir die Kinder in der Selbst√§ndigkeit. Wir respektieren ihre Intimsph√§re und achten darauf, die Kinder ab 2 ‚Äď 3 Jahren dazu anzuleiten, bei ihrer Pflege mitzuhelfen oder diese selber zu √ľbernehmen.

Schlaf- und Ruhephase

Kinder, welche einen Mittagsschlaf machen, begleiten wir in unseren zwei Schlafräumen in den Schlaf. In Schlaf- und Wickelsituationen respektieren wir die Privatsphäre der Kinder ganz besonders. Die anderen Kinder verbringen eine Ruhephase auf dem anderen Stockwerk.

Abholen 16.00 bis 18.00 Uhr

Beim Abholen der Kinder erfahren die Eltern, was die Kinder w√§hrend des Tages erlebt haben. Wir nehmen wir uns Zeit f√ľr ein kurzes Feedback des Tages. Fotos und Dokumentationen geben einen Einblick in den Alltag der Kinder.

Drachengruppe ‚Äď √úbergang in den Kindergarten

Die Kinder im letzten Kitajahr k√∂nnen einmal pro Woche einen Tag in einer kleinen, altershomogenen Gruppe, der Drachengruppe, verbringen. Mit speziell auf ihre Alterskategorie zugeschnittenen Aktivit√§ten, Spielen und Ausfl√ľgen bringen wir ihnen ihren n√§chsten Lebensabschnitt, die Kindergartenzeit, n√§her und lernen bei Besuchen in unserer Vorschule bereits die Kindergartenumgebung kennen.

Mehr erfahren Sie hier:

homepage-drachengruppe


Vorschule

F√ľr Kinder ab 4 Jahren beginnt in unserer Vorschule die Kindergartenzeit. Der Lehrplan des Kantons Z√ľrich bildet die verbindliche Grundlage f√ľr unsere Arbeit. F√ľr die Kinder soll unsere Vorschule ein t√§glicher Lebensraum sein, in dem sie spielen, essen, sich streiten und wieder vertragen, mit Freunden zusammen sind oder sich einen Ort zum Alleinsein suchen k√∂nnen. Wir bieten ihnen die M√∂glichkeit, ihre Erfahrungen und ihr Wissen sowie ihre F√§higkeiten und Fertigkeiten weiter zu entwickeln. In unserer Vorschule besteht eine Anwesenheitspflicht von vier Vormittagen (Montag bis Donnerstag); im zweiten Kindergarten finden zus√§tzlich zwei Lektionen am Nachmittag (Dienstag und Donnerstag) statt. Die anderen Nachmittage und der Freitag sind w√§hlbar, wobei insgesamt im Minimum sechs halbe Tage belegt werden m√ľssen.

Frisches und gesundes Essen
Fleischlose und abwechslungsreiche Menus bereitet unser Koch täglich frisch zu. So lernen die Kinder eine breite Palette von Nahrungsmitteln kennen und können diese in einer entspannten Atmosphäre geniessen.

Tagesgestaltung in der Vorschule
Viele Elemente der Tagesgestaltung in der Vorschule, wie bestimmte Rituale, Begr√ľ√üung und Verabschiedung, Unterricht, Mahlzeiten und Ruhephasen, kehren t√§glich wieder. Diese finden in der gleichen Reihenfolge statt und gestalten den Tag f√ľr die Kinder vorhersehbar. Sie bieten den Kindern Orientierung und Sicherheit. Es gibt aber auch Spielr√§ume f√ľr spontane Ver√§nderungen, die sich aus z.B. aktuellen Ereignissen und Bed√ľrfnissen ergeben. Wir erm√∂glichen den Kindern, sich an der Gestaltung ihres Alltags umfassend zu beteiligen. Die Kinder w√§hlen die meiste Zeit des Tages ihre Aktivit√§ten und Spielpartner selbst. Sie bringen ihre Ideen in die Planung des Tagesablaufs sowie in die Planung aktueller Aktivit√§ten und langfristiger Projekte ein.

Rituale

Rituale sind in der Vorschulp√§dagogik eine besondere methodische Form, um √úberg√§nge zu gestalten und besondere, periodisch wiederkehrende Ereignisse zu w√ľrdigen. Beispiele von Ritualen sind: Begr√ľssung, Verabschiedung, Gemeinschaftskreise, Rituale, um das Interesse von einer Aktivit√§tsform auf eine andere zu lenken. Ferner die Rituale der Feste wie Geburtstage. Rituale festigen die Zusammengeh√∂rigkeit, geben Halt, Vertrauen und Gewissheit, unterst√ľtzt zu sein.

Begr√ľssung und Verabschiedung

Wir gestalten die √úbergangssituationen mit der morgendlichen Begr√ľ√üung und der Verabschiedung f√ľr jedes Kind und seine Eltern individuell. Wir geben den Kindern und Eltern Raum f√ľr ihre individuellen Abschiedsrituale. Wir nutzen die Gelegenheit der √úbergangssituationen, uns mit den Eltern auszutauschen oder √ľber Ereignisse und Erlebnisse des Kindes oder des Tages zu sprechen.

Lern- und Unterrichtsformen

Mit den vier Unterrichtsbausteinen, Freispiel, spielerische F√∂rderung, gef√ľhrte Aktivit√§t und individuelle Vertiefung wird der Unterricht abwechslungsreich gestaltet. Erg√§nzend arbeiten wir mit der Lehr- und Lernform Projektarbeit.
Im Freispiel gehen die Kinder ihren Interessen und Bed√ľrfnissen nach. Selbst√§ndig planen sie ihre Spiel- und Arbeitsvorhaben, setzen diese alleine oder mit andern um. Damit wird ihr Selbstvertrauen gest√§rkt und es findet ein gegenseitiger Lernprozess statt.
Beobachtungen √ľber F√§higkeiten, Interessen und Schwierigkeiten der Kinder bilden die Grundlage der Spielerischen F√∂rderung eines einzelnen Kindes oder einer kleinen Gruppe. Zum Beispiel f√§llt der Lehrperson auf, dass das Spiel eines Kindes immer nach dem gleichen Muster abl√§uft. Sie reagiert darauf, indem sie eine spielerische F√∂rderung einbaut, Impulse gibt und neue Handlungsstrategien aufzeigt.

Bei der gef√ľhrten Aktivit√§t nimmt die ganze Gruppe an einer zielorientierten Unterrichtssequenz teil, in der Spiele und √úbungen aufeinander aufbauen. Dabei kn√ľpft die Lehrperson an die Erfahrungen der Kinder an. Ziel ist es, eine gemeinsame Basis f√ľr weitere Lernschritte und f√ľr die selbst√§ndige Anwendung des Erlernten aufzubauen. Die Kinder erhalten neue Impulse, werden in ihrer Selbst-, Sozial- und Sachkompetenz gef√∂rdert und die Gemeinschaft in der ganzen Gruppe wird gest√§rkt.

Einige der gef√ľhrten Aktivit√§ten vertiefen wir individuell und erm√∂glichen den Kindern eine pers√∂nliche Auseinandersetzung mit vermittelten und erarbeiteten Inhalten. Einzeln oder in Gruppen arbeiten die Kinder selbst√§ndig an verschiedenen Auftr√§gen. Ziel der individuellen Vertiefung ist, dass sich die Kinder handelnd mit den neuen Informationen befassen, sich eigene Gedanken machen und Entdeckungen mit Gleichaltrigen austauschen.

Beim Projektunterricht arbeiten die Kinder in Gruppen an einer gemeinsamen Fragestellung ihres Interesses. Der Grundsatz ‚Äělearning by doing‚Äú, der dabei im Vordergrund steht, umschreibt sowohl die Methode als auch das √ľbergreifende Ziel des Projektunterrichts. Es wird auf ein Endziel, Handlungsergebnis oder Produkt hingearbeitet, wie zum Beispiel eine Ausstellung oder eine Vorstellung f√ľr die Eltern.

Mahlzeiten

Da viele Kinder einen gro√üen Teil ihres Tages in der Vorschule verbringen, ist unser qualitativ gutes, t√§glich frisch zubereitetes Angebot an Speisen und Getr√§nken eine wichtige Dienstleistung f√ľr Kinder und Familien. Mahlzeiten (Mittag) und Zwischenmahlzeiten (Zn√ľni, Zvieri) sind Fixpunkte in der Planung des Tagesablaufs und werden als kommunikative Ereignisse in der Gruppe angesehen. Zum Beispiel entsteht eine angenehme Atmosph√§re, wenn die Kinder an einem einladend gedeckten Tisch mit appetitlich angerichteten Speisen sitzen und sich mit der Erzieherin und untereinander unterhalten k√∂nnen.

Ruhephasen

Da der Vorschulalltag nicht nur anregend, sondern manchmal auch anstrengend ist, stellt eine Ruhephase ein fester Bestandteil des Tagesablaufs dar. Die Gestaltung orientiert sich an den individuellen Ruhebed√ľrfnissen der Kinder. Das Zauberzimmer und eine Kuschelecke stehen den Kindern f√ľr R√ľckzug, zum Ausruhen und zur Entspannung zur Verf√ľgung. So k√∂nnen die Kinder ihrem individuellen Ruhebed√ľrfnis w√§hrend des Tages jederzeit nachkommen und sich in die daf√ľr vorgesehenen Bereiche zur√ľckziehen.

Englisch

An einem Vormittag¬†in der Woche werden die Kinder in Englisch unterrichtet von einer Lehrperson, welche beide Sprachen beherrscht. Die Kinder nehmen die Sprache spielerisch im Alltag auf, da die Lehrperson konsequent englisch mit ihnen spricht. Zum Beispiel lernen sie, wie man auf Englisch gr√ľsst, sich verabschiedet oder verstehen in der neuen Sprache, wenn bestimmte Alltagst√§tigkeiten ausgef√ľhrt werden sollen.

Turnen

Einmal in der Woche bieten wir den Kindern die Gelegenheit, sich in einer großen Turnhalle auszutoben und vielfältige Bewegungsabläufe zu erlernen. Verschiedene Turngeräte und Bewegungsmaterialien ermöglichen abwechslungsreiche Aktivitäten, an denen wir Geschicklichkeit, Körperspannung, Gleichgewicht, Koordination und Selbstvertrauen gemeinsam erlernen.

Waldtag

Einmal in der Woche verbringen wir einen Tag im Wald, womit wir den Kindern ein Lebens- und Lernumfeld zur Verf√ľgung stellen, welches vielf√§ltige Erfahrungsm√∂glichkeiten bietet, z.B. Sinneserfahrungen, Natur- und Umweltbegegnung. Der Wald als nat√ľrlicher Bewegungsraum f√∂rdert Motorik, Ausdauer, Kraft, Konzentration und Selbstvertrauen.

√úbergang Kindergarten‚ÄďSchule

Wir sehen unsere Aufgabe darin, eine vertrauensvolle Kooperation mit den Eltern im Hinblick auf den √úbergang herzustellen und Eltern in ihrer Rolle als Begleiter ihres Kindes zu unterst√ľtzen. Die Lehrpersonen ermuntern und begleiten die Kinder in ihrer Auseinandersetzung mit dem Schuleintritt. Sie gehen auf Fragen und Gedanken jedes Kindes ein. Die √§lteren Kindern k√∂nnen zunehmend eigenst√§ndig und in Kooperation mit anderen auch komplexe Aufgaben √ľbernehmen und meistern. Zum Abschluss des Schuljahres planen und gestalten wir gemeinsam mit den Kindern ein Schlaffest.


Freizeit- und Ferienbetreuung

Auf unserer Freizeitinsel können Kinder, welche den öffentlichen Kindergarten oder die Unterstufe der Primarschule besuchen, ihre schulfreie Zeit zusammen mit den Vorschulkindern der Kindervilla verbringen, sowohl nach dem Unterricht als auch in den Schulferien.

Sie finden bei uns einen Lebensraum, in dem sie spielen, essen, sich streiten und wieder vertragen, mit Freunden zusammen sind oder sich einen Ort zum Alleinsein suchen können.

Von den Kindergärten im Schulhaus Ilgen holen wir die Kinder ab. In den Schulferien nehmen wir Kinder auf, welche die Kindervilla Ali Baba bereits kennen.

Frisches und gesundes Essen
Fleischlose und abwechslungsreiche Men√ľs bereitet unser Koch t√§glich frisch zu. So lernen die Kinder eine breite Palette von Nahrungsmitteln kennen und k√∂nnen diese in einer entspannten Atmosph√§re geniessen.

Tagesgestaltung in der Freizeit- und Ferienbetreuung
Viele Elemente der Tagesgestaltung, wie bestimmte Rituale, Begr√ľssung und Verabschiedung, Unterricht, Mahlzeiten und Ruhephasen, kehren t√§glich wieder. Diese finden in der gleichen Reihenfolge statt und gestalten den Tag f√ľr die Kinder vorhersehbar. Sie bieten den Kindern Orientierung und Sicherheit. Es gibt aber auch Spielr√§ume f√ľr spontane Ver√§nderungen, die sich aus z.B. aktuellen Ereignissen und Bed√ľrfnissen ergeben. Wir erm√∂glichen den Kindern, sich an der Gestaltung ihres Alltags umfassend zu beteiligen. Die Kinder w√§hlen die meiste Zeit des Tages ihre Aktivit√§ten und Spielpartner selbst. Sie bringen ihre Ideen in die Planung des Tagesablaufs sowie in die Planung aktueller Aktivit√§ten ein.

Rituale

Rituale sind in der Vorschulp√§dagogik eine besondere methodische Form, um √úberg√§nge zu gestalten und besondere, periodisch wiederkehrende Ereignisse zu w√ľrdigen. Beispiele von Ritualen sind: Begr√ľssung, Verabschiedung, Gemeinschaftskreise sowie Rituale, um das Interesse von einer Aktivit√§tsform auf eine andere zu lenke. Ferner die Rituale der Feste wie Geburtstage. Rituale festigen die Zusammengeh√∂rigkeit, geben Halt, Vertrauen und Gewissheit, unterst√ľtzt zu sein.

Begr√ľssung und Verabschiedung

Mit einem gemeinsamen Begr√ľssungskreis heissen wir die Kinder willkommen und vermitteln mit Spielen, Liedern und Gedichten ein Gemeinschaftsgef√ľhl. In der Abholzeit nutzen wir die Gelegenheit, um uns mit den Eltern auszutauschen oder √ľber Ereignisse und Erlebnisse des Kindes oder des Tages zu sprechen.

Mahlzeiten

Unser qualitativ gutes, t√§glich frisch zubereitetes Angebot an Speisen und Getr√§nken ist eine wichtige Dienstleistung f√ľr Kinder und Familien. Mahlzeiten (Mittag) und Zwischenmahlzeiten (Zn√ľni, Zvieri) sind Fixpunkte in der Planung des Tagesablaufs und werden als kommunikative Ereignisse in der Gruppe angesehen. Zum Beispiel entsteht eine angenehme Atmosph√§re, wenn die Kinder an einem einladend gedeckten Tisch mit appetitlich angerichteten Speisen sitzen und sich mit der Erzieherin und untereinander unterhalten k√∂nnen.

Ruhephasen

Da der Alltag nicht nur anregend, sondern manchmal auch anstrengend ist, stellt eine Ruhephase ein fester Bestandteil des Tagesablaufs dar. Die Gestaltung orientiert sich an den individuellen Ruhebed√ľrfnissen der Kinder. Das Zauberzimmer und eine Kuschelecke stehen den Kindern f√ľr R√ľckzug, zum Ausruhen und zur Entspannung zur Verf√ľgung. So k√∂nnen die Kinder ihrem individuellen Ruhebed√ľrfnis w√§hrend des Tages jederzeit nachkommen und sich in die daf√ľr vorgesehenen Bereiche zur√ľckziehen.

Freizeit

An den Nachmittagen finden situationsorientierte Freizeitgestaltungen statt. Wir nutzen diese Zeit, um durch Freir√§ume ein individuelles Eingehen auf die Kinder zu gew√§hrleisten. Die Aktivit√§ten an den Nachmittagen sind flexibel und kn√ľpfen an die Interessen und Bed√ľrfnisse der Kinder an. Diese werden gemeinsam mit den Kindern besprochen, geplant und durchgef√ľhrt. Dabei kann es sich um die Zubereitung von Eis im Haus, ein Fangespiel im Garten oder einen Ausflug zu einem Spielplatz handeln.

Ferien

In den Ferien bieten wir den Kindern spannende und faszinierende Erlebnisse und Aktivit√§ten an, welche individuell auf die Kindergruppe abgestimmt sind. Da w√§hrend der Kindergarten- und Schulzeit viel mit Sachthemen gearbeitet wird, ist unser Ansatz im Ferienprogramm bewusst anders. Wir arbeiten mit Aktivit√§ten, welche jeden Tag in sich abgeschlossen sind, und unternehmen √∂fters Tagesausfl√ľge.


Kontakt

Kindervilla Ali Baba
Dolderstrasse 71
8032 Z√ľrich

Telefon +41 44 252 24 49
alibaba@kindervilla.ch


√Ėffnungszeiten

Die Kindervilla ist von Montag bis Freitag
jeweils von 7.30 Р18.00 Uhr geöffnet.

Zwischen dem 24.12 – 2.1., in der letzten Woche der Sommerferien (Schulferien der Stadt Z√ľrich) sowie an den gesetzlichen Feiertagen bleibt die Kindervilla geschlossen.