Vom Rollenspiel zum Theater

Vom Rollenspiel zum Theater

Vom Rollenspiel zum Theater

Die Kinder der Vorschule tauchten vom 7. März bis 14 Juni. 2016 in die fantasievolle und spannende Welt des Theaters.

Das Projekt war in zwei Teile gegliedert. Der erste Teil (vor den FrĂĽhlingsferien) umfasste die EinfĂĽhrung ins Thema, die Planung des Projektes mit Zielsetzungen und erste Umsetzungen der Ideen der Kinder. Der zweite Teil widmete dem gesteckten Ziel, eine AuffĂĽhrung fĂĽr die Eltern auf die Beine zu stellen.

Startschuss des Projekts war, das die Erzieherinnen den Rollenspielbereich bzw. die „Bäbiecke“ verschwinden liessen. Sie wollten damit die Aufmerksamkeit der Kinder für das Projektthema erhalten, was definitiv gelungen ist. Es dauerte keine Sekunde, bis es den Kindern auffiel. Im ersten Moment konnten sie nicht verstehen, weshalb sie das gemacht hatten. Aber die Kinder standen nicht lange im Ungewissen, denn sie erfuhren bald vom neuen Projektthema und damit, dass die „Bäbiecke“ eine Pause einlegt, weil die  Sachen zum Theaterspielen gebraucht werden.

Und dann ging es mit dem prozessorientierten Projekt los. Prozessorientiert, weil die Kinder einen bedeuteten Einfluss auf den Verlauf des Projektes hatten und sie in alle Entscheidungen und Planungen miteinbezogen wurden. In einem intensiven Gruppenprozess wurden die gesetzten Ziele angestrebt.

Dann begannen wir die AuffĂĽhrung vorzubereiten. Nach dem wir uns fĂĽr eine Geschichte entschieden hatten, die noch angepasst werden musste, teilten wir die Rollen ein und begannen die BĂĽhne und Kulisse zu planen und zu bauen. Wir malten unsere BĂĽhnenbilder und bastelten Requisiten. Jedes Kind erstellte sein eigenes KostĂĽm und auch dafĂĽr wurde gebastelt. Ausserdem wurden fleissig Texte gelernt.

Der krönende Abschluss war natürlich unsere Theateraufführung. Bereits bei der Hauptprobe durften die Kinder der Ali Baba uns zusehen und wir ernteten grossen Applaus. Am Tag darauf, war es dann soweit und das Lampenfieber stieg, da all die Eltern zusahen und die Vorschule bis auf den letzten Sitz- und sogar Stehplatz, besetzt war. Voller Stolz beendeten wir mit unserem Schauspiel unser Projekt und ernteten von allen Seiten Lob und Glückwünsche für unsere Aufführen.