Kennenlernen in der Vorschule

Kennenlernen in der Vorschule

Zu Beginn des neuen Kindergartenjahres beschäftigen wir uns mit dem Thema: «Ich bin ich, Du bist du und wir sind wir». Wir wollen durch entsprechende Spiele, Lieder, Gedichte und andere Angebote erreichen, dass die Kinder mit der Zeit als Gruppe zusammenfinden, in der jedes Kind seinen Platz hat und als Individuum akzeptiert und respektiert wird. Das zentrale Ziel ist es, dass die Kinder sich selbst wohl fühlen, sich akzeptieren aber auch die Vielfalt an Menschen und Kindern zu sehen und diese annehmen. Im Folgenden möchten wir einen kleinen Einblick über durchgeführte Aktivitäten zum Thema geben.

Foto–Puzzle–Streifen
Zunächst wurden Portraitaufnahmen der Kinder vor einem einheitlichem Hintergrund gemacht und in Format A4 ausgedruckt. Die Kinder betrachteten ihr eigenes Portrait und sprachen über die Bilder: Welche Augenfarbe habe ich? Welche Frisuren haben meine Kameraden? Welche Unterschiede gibt es? Dann schnitten sie ihr Bild in Streifen/Teile: Jüngere schnitten vorgezeichnete Streifen, ältere Kinder zeichneten selbst Linien vor und schnitten dann ihre Puzzelteile aus. Sie versuchten, das Portrait wieder herzustellen und klebten die Streifen/Teile auf ein Blatt Papier. Zuvor wurden natürlich auch andere Kombinationen ausprobiert, um zu sehen, wie es aussieht, wenn zum Beispiel der Mund an der Stelle der Augen ist.

Kennenlernspiel: Ameisenbär
Bei diesem Kennenlernspiel konnten die Kinder auf spielerische Weise die Namen ihrer neuen Kameraden einprägen. Die Kinder setzten sich in einen Kreis und es wurde ein Kind aus der Gruppe ausgelost, das den Ameisenbär darstellt. Erst wenn der Ameisenbär den Raum verlassen hat, wurde ein anderes Kind ausgelost, das die Ameise sein sollte. Das Kind vor der Tür durfte wieder in den Raum kommen. Seine Aufgabe war es, die Ameise zu finden. Es ging deshalb zum ersten Kind im Kreis und stellte sich mit den Worten: „Ich bin der Ameisenbär und wie heisst du?“ vor. Das Kind nannte nun seinen Namen, woraufhin der Ameisenbär zum nächsten Kind ging und seine Frage wiederholte. Das Kind, das als Ameise ausgelost war, musste die Frage mit: „Ich bin die Ameise“ beantworten. Nun standen alle Kinder auf und rannten zu einem neuen Platz. Das Kind, das keinen Platz mehr bekam, war der neue Ameisenbär und durfte vor die Tür gehen.

Portfolioblätter

Mein Handabdruck
Jeder Mensch ist einzigartig – eine Spur der eigenen Hand zu hinterlassen macht Spass und ist eine Möglichkeit seine Einzigartigkeit in der Portfoliomappe zu dokumentieren.

Auf dem Blatt «Das bin ich» malten die Kinder ein Bild von sich, schrieben – falls sie mochten- ihren Namen dazu und erzählten ihre Gedanken ĂĽber das entstandene Bild. Diese Gedanken schrieb die Lehrperson unterhalb des Bildes fĂĽr das Kind auf. Gestalten die Kinder öfter im Jahr Selbstportraits, zeigen sich Entwicklungsschritte in der Selbstwahrnehmung und die Befindlichkeit einzelner Kinder wird sichtbar.

Kastanienkönig – ein aktives Spiel fĂĽr den Morgenkreis
Der Kastanienkönig stand in der Mitte des Kreises und hielt den Kastaniensack in der Hand. Der Kastanienkönig begrüsste einzelne Kinder, schüttelte dabei ihre Hände und nannte dabei ihren Namen. Wenn er seinen Sack fallen liess, tauschten die Kinder ihre Plätze und der Kastanienkönig bestimmte einen neuen König.

Als Anhängespiel: Der Kastanienkönig ging im Kreis herum und rief die Namen einzelner Kindern – diese hängten sich bei ihm an, bis eine Schlange entstand. Wenn er seinen Sack fallen liess, setzen sich die Kinder möglichst schnell zurĂĽck auf ihren Platz.